Ohne Ticket unterwegs: Kenianer rastet bei Fahrkartenkontrolle aus

Ein 48-jähriger Mann aus Kenia rastete bei einer routinemäßigen Fahrkartenkontrolle in Geltendorf aus und ging auf eine Bahn-Mitarbeiterin los. Später musste er die Nacht sogar in der JVA Stadelheim verbringen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein 48-jähriger Kenianer war ohne gültige Fahrkarte unterwegs und rastete bei einer Kontrolle vollkommen aus. (Symbolbild)
Bundespolizei Ein 48-jähriger Kenianer war ohne gültige Fahrkarte unterwegs und rastete bei einer Kontrolle vollkommen aus. (Symbolbild)

Geltendorf - In der Nacht auf Montag eskalierte eine Fahrkartenkontrolle am Geltendorfer Bahnhof. Der Kenianer war in der S4 unterwegs und konnte keine gültige Fahrkarte vorweisen. Nach Informationen der Polizei war der 48-Jährige sehr aggressiv und soll die 43-jährige Kontrolleurin körperlich angegangen sein. Beim Aussteigen soll er sie gestoßen und am Oberkörper festgehalten haben.

 

Offener Haftbefehl führt zu Festnahme

 

Mehrere DB-Mitarbeiter konnten den Mann bis zum Eintreffen der Landsberger Polizei festhalten. Bei der Identitätsfeststellung sind die Beamten dann auf einen offenen Haftbefehl gestoßen – der Kenianer hatte nach einer Verurteilung eine Strafe von fast 5.500 Euro nicht bezahlt.

Lesen Sie hier: Am Hauptbahnhof - Polizei fasst gesuchten Vergewaltiger

Da der Mann die geforderte Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde er von der Bundespolizei wzur Dienststelle am Münchner Hauptbahnhof gebracht. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen endete die Nacht für den 48-Jährigen in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim. Zusätzlich wird nun wegen Leistungserschleichung und Körperverletzung gegen ihn ermittelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren