Oberlandesgericht verhandelt Streit um "gesundes Wasser"

München (dpa/lby) - Das Oberlandesgericht München verhandelt heute einen Rechtsstreit um den Begriff "gesundes Wasser". Der Verband Deutscher Mineralbrunnen will einem kommunalen Trinkwasserversorger aus Niederbayern verbieten lassen, sein Wasser als "gesund" anzupreisen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Oberlandesgericht München in der Innenstadt. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
dpa Das Oberlandesgericht München in der Innenstadt. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Das Oberlandesgericht München verhandelt heute einen Rechtsstreit um den Begriff "gesundes Wasser". Der Verband Deutscher Mineralbrunnen will einem kommunalen Trinkwasserversorger aus Niederbayern verbieten lassen, sein Wasser als "gesund" anzupreisen. Außerdem soll der Wasserzweckverband keine Mineralstoffwerte des eigenen Trinkwassers mit in Flaschen abgefülltem Mineralwasser vergleichen dürfen.

Nicht verhandelt wird die wirtschaftliche Konkurrenz zwischen Mineralwasserabfüllern und Trinkwasserversorgern, die im Hintergrund des Prozesses steht: Wenn Trinkwasser aus dem Wasserhahn ebenso viele Mineralstoffe enthält wie Mineralwasser, könnte das die Motivation mancher Verbraucher dämpfen, Wasser in Flaschen aus dem Getränkemarkt nach Hause zu schleppen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren