Obdachloser täuscht Krankheiten vor und sitzt jetzt im Gefängnis

In Krankenhäusern in ganz Deutschland soll ein Obdachloser immer wieder Krankheiten oder Verletzungen vorgetäuscht haben, um kostenlos übernachten und essen zu können. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gegen den Pflegemangel: Die MVHS bietet ab diesem September wieder Kurse an.
dpa/Daniel Bockwoldt Gegen den Pflegemangel: Die MVHS bietet ab diesem September wieder Kurse an.

Weil er deutschalndweit in über 400 Fällen Krankheiten und Verletzungen vorgetäuscht haben soll, um kostenlos zu übernachten und zu essen, wird ein Obdachloser nun verhaftet.

Erlenbach am Main - In Krankenhäusern in ganz Deutschland soll ein Obdachloser immer wieder Krankheiten oder Verletzungen vorgetäuscht haben, um kostenlos übernachten und essen zu können. Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft vom Mittwoch wurde der 28-Jährige im unterfränkischen Erlenbach am Main verhaftet, als er ein Krankenhaus verlassen wollte. Der Obdachlose hatte am Tag zuvor behauptet, er habe eine Kopfverletzung und seine Versicherung werde die Kosten übernehmen. Bevor er das Krankenhaus verließ, soll er ein Handy gestohlen haben.

Krankheiten und Verletzungen vorgetäuscht - Obdachloser verhaftet

Seit seiner Verhaftung im April sitzt der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf Betrug und Diebstahl in Untersuchungshaft. In Krankenhäusern soll er bundesweit immer wieder Krankheiten oder Verletzungen vorgetäuscht haben, am häufigsten in Nordrhein-Westfalen. Dort habe er in mehr als 400 Fällen Leistungen im Gesamtwert von mehreren Hunderttausend Euro erschlichen.

Lesen Sie hier: Falscher Polizist erleichtert Münchner (88) um zehntausende Euro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren