Nürnbergs Fußball-Profi Valentini in Sorge um Familie

Nürnberg (dpa/lby) - Deutsch-Italiener Enrico Valentini von Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg sorgt sich um die Menschen in der Heimat seiner Eltern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Nürnberger Enrico Valentini spielt den Ball. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
dpa Der Nürnberger Enrico Valentini spielt den Ball. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Deutsch-Italiener Enrico Valentini von Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg sorgt sich um die Menschen in der Heimat seiner Eltern. "Das belastet schon sehr. Vor allem, wenn man die italienischen Nachrichten guckt. Das ist alles sehr, sehr beklemmend, wenn man sieht, wie es in Bergamo oder Brescia aussieht", sagte der Abwehrspieler der "Bild" (Freitag). "Ich denke gerade überhaupt nicht an Fußball. Das ist alles so weit weg." Italien ist mit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen.

Laut dem Bericht stammt Valentinis Familie aus Ridotti, einem kleinen Dorf mit 1200 Einwohnern in den Abruzzen. Dort sei es noch glimpflich, sagte der 31-Jährige. "Ich habe jetzt aber gestern und vorgestern von ein, zwei Fällen in unserer Nähe gehört. Deswegen hoffe und bete ich, dass es nicht zu uns kommt, weil dort sehr viele alte Leute sind."

Nach dem positiven Coronavirus-Befund bei Fabian Nürnberger (20) wurden Mannschaft und Trainerstab des Fußball-Zweitligisten für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt. Diese Frist endete nun. "Erst einmal werde ich in den Wald gehen und laufen. Und ich werde es genießen!", so Valentini.

Der Routinier ließ durchblicken, dass die Mannschaft dem Verein in dieser Phase helfen will. "Konkret ist noch nichts. Aber es ist ja klar, dass von Seiten der Mannschaft das Bestreben da ist, dass wir dem Verein auf jeden Fall entgegenkommen und helfen wollen", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren