Nürnbergs Coach Keller fordert: "Müssen Tore erzwingen"

Nürnberg (dpa/lby) - Trainer Jens Keller hat vor dem schweren Gastspiel des 1. FC Nürnberg beim Zweitliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld mehr Wucht in der Offensive gefordert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nürnbergs Trainer Jens Keller. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
dpa Nürnbergs Trainer Jens Keller. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Trainer Jens Keller hat vor dem schweren Gastspiel des 1. FC Nürnberg beim Zweitliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld mehr Wucht in der Offensive gefordert. "Da muss größere Willensstärke und Überzeugung rein", verlangte Keller vor der Partie an diesem Samstag (13.00 Uhr). Die abstiegsbedrohten Franken haben von den vier Spielen nach der Corona-Zwangspause keines gewonnen und nur drei Punkte geholt. "Jeder Einzelne muss noch mehr wollen und aggressiver sein", forderte der 49-jährige Keller am Donnerstag von seinen Spielern. "Wir müssen die Tore in den Situationen erzwingen."

Verzichten muss der "Club" in Bielefeld auf Mittelfeldspieler Fabian Nürnberger. Wegen einer muskulären Verletzung fehlt er die nächsten zwei Wochen. Der wichtige Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos ist nach muskulären Problemen hingegen wieder zurück.

Die Arminia ist nach Kellers Einschätzung eine "sehr ballsichere Mannschaft, sehr laufstarke Mannschaft". Seine Spieler müssten gegen den Tabellenführer "über ihre Grenze gehen". Der FCN hat vor dem 30. Spieltag lediglich zwei Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren