Nürnberger Dekan Kopp wird neuer Regionalbischof

München (dpa/lby) - Gut zwei Monate nach der Übernahme seiner neuen Aufgabe als neuer evangelischer Regionalbischof in München und Oberbayern folgt für Christian Kopp nun der offizielle Akt: In einem festlichen Gottesdienst in München führt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm den Nachfolger der langjährigen Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler in sein Amt ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Gut zwei Monate nach der Übernahme seiner neuen Aufgabe als neuer evangelischer Regionalbischof in München und Oberbayern folgt für Christian Kopp nun der offizielle Akt: In einem festlichen Gottesdienst in München führt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm den Nachfolger der langjährigen Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler in sein Amt ein.

"Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe – in den evangelischen Kirchengemeinden in München und Oberbayern pulsiert das Leben. Projekte und Aktivitäten möchte ich unterstützen, neue Ideen mit anderen entwickeln und umsetzen", sagte Kopp. "Ich möchte mit dafür sorgen, dass wir die Freude und die Dankbarkeit nicht vergessen. Leben ist für mich ein riesengroßes Geschenk."

Der gebürtige Regensburger war von 2003 bis 2012 Pfarrer an der St. Georgskirche in Nürnberg, von September 2013 war er Dekan im Dekanatsbezirk Nürnberg-Süd. Kopp hatte seinen Dienst schon am 1. Dezember 2019 angetreten, nachdem Breit-Keßler Ende November in den Ruhestand gegangen war. Sie hatte dem Kirchenkreis München und Oberbayern seit 2001 vorgestanden und ist nun stellvertretende Stiftungsvorsitzende der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung. Im Kirchenkreis München und Oberbayern leben rund 493 000 evangelische Christen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren