Nürnberg zur Finanzlage: "Solide wirtschaftliche Basis"

Der 1. FC Nürnberg sieht sich für die Folgen der Unterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie in dieser Saison gerüstet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Logo des 1. FC Nürnberg hängt am Vereinsgebäude. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
dpa Das Logo des 1. FC Nürnberg hängt am Vereinsgebäude. Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg sieht sich für die Folgen der Unterbrechung wegen der Coronavirus-Pandemie in dieser Saison gerüstet. "Wichtig ist, dass wir unsere Situation gemeinsam und ganzheitlich angehen. Wir stellen alles auf den Prüfstand und planen verschiedene Szenarien. Wir haben sehr gut gewirtschaftet in den vergangenen Jahren. Insofern wird der FCN die Saison, wie auch immer diese aussieht, bewältigen können", sagte Niels Rossow, der Finanzvorstand des Fußball-Zweitligisten, auf der Vereinshomepage.

"Wir konzentrieren uns in dieser ernsten Situation ausschließlich auf das Wesentliche und lassen uns nicht von Gerüchten leiten. Eines ist klar - wir haben eine sehr solide wirtschaftliche Basis, ein hochkompetentes Team und einen Plan - wir werden auch diese große Herausforderung meistern", führte Rossow weiter aus.

Ähnlich äußerte sich Sportvorstand Robert Palikuca. "Der Club hat in der Vergangenheit schon einige schwierige Phasen durchlebt und wirtschaftliche Herausforderungen bewältigt. Wir arbeiten zielstrebig und lösungsorientiert", sagte Palikuca. "Und wir sind absolut überzeugt, dass wir die sich in einer dynamischen Zeit täglich ändernden Probleme lösen werden. Daraus werden wir als eingeschworene Einheit und gestärkt hervorgehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren