Nierenversagen droht: Hantavirus verbreitet sich in Bayern

Immer mehr Menschen in Deutschland erkranken am Hantavirus. Die meisten davon leben in Bayern. Die Infektion kann im schlimmsten Fall zu Nierenversagen führen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Hantavirus kann im schlimmsten Fall zu Nierenversagen führen.
taff Der Hantavirus kann im schlimmsten Fall zu Nierenversagen führen.

München - Bis zum elften September erkrankten 306 Menschen in Bayern am Hantavirus. Das meldete das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Zum Vergleich: Im vergangen Jahr registrierte das Institut nur 28 Infizierte. Gemäß der DAK-Gesundheit stammt somit bundesweit mehr als jeder fünfte Erkrankte aus Bayern.

Der Virus überträgt sich durch Kot und Urin von Nagetieren, wie Mäusen, auf den Menschen. Grund für die höhere Zahl von Erkrankten ist die starke Mäusepopulation heuer.

Lesen Sie auch:

Im schlimmsten Fall Nierenversagen

Die Symptome einer Erkrankung ähneln einer Grippe mit Fieber sowie Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen. Riskant ist die Krankheit, weil das Virus die Nieren angreifen und sogar zu deren Versagen führen kann. Laut DAK gibt es derzeit weder eine spezifische Therapie, noch eine Impfung. Wer sich schützen will, solle bei der Gartenarbeit oder beim Fegen von Gartenhäusern nicht den Staub einatmen und notfalls sogar einen Mundschutz tragen.

  • Themen:
Lädt
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren