Neue Radargeräte für Vermissten-Suche in den Bergen

Wer in den bayerischen Alpen einen speziellen Reflektor bei sich trägt, hat künftig bessere Chancen auf eine schnellere Rettung im Notfall. Mit neuen Radargeräten an ihren Hubschraubern könnten Einsatzkräfte von Polizei und Bergwacht nun einen Quadratkilometer Fläche innerhalb weniger Minuten absuchen, sofern die vermisste Person ein solches Metallplättchen bei sich habe, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Reflektoren der Firma Recco seien in vielen Bergsportartikeln eingebaut und nachkaufbar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz.
Ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Bamberg/München

Die beiden neuen Radargeräte sind den Polizeiangaben zufolge in Sonthofen (Landkreis Oberallgäu) und in Bad Reichenhall (Landkreis Berchtesgadener Land) stationiert. Für den Einsatz der Detektoren seien im Oktober 20 Bergretter und die Hubschrauberbesatzungen geschult worden. Der Flugbetriebsleiter der Polizeihubschrauberstaffel Bayern, Peter Kreuzer, bezeichnete die Geräte als "großen Schritt nach vorn" bei der Vermisstensuche.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-143579/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen