Neue Projektleiterin für Kunstareal München

München (dpa/lby) - Die Kommunikationswissenschaftlerin Laura Schieferle soll das Zusammenwachsen des Kunstareals in München vorantreiben. Die 40-Jährige leite künftig die Koordinationsstelle für das 2009 ins Leben gerufene Projekt, teilte das Kunstministerium am Montag in München mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Die Kommunikationswissenschaftlerin Laura Schieferle soll das Zusammenwachsen des Kunstareals in München vorantreiben. Die 40-Jährige leite künftig die Koordinationsstelle für das 2009 ins Leben gerufene Projekt, teilte das Kunstministerium am Montag in München mit. Ziel des Vorhabens ist es, die Museen sowie die Kunst- und Wissenschaftsinstitutionen rund um die Pinakotheken und den Königsplatz besser zu vernetzen und zu fördern. Finanziert wird das Vorhaben je zur Hälfte vom Freistaat und von der Stadt München.

Ähnlich wie die Museumsinsel in Berlin soll das Kunstareal als Einheit wahrgenommen werden - mit einer großen Dichte an Museen, Galerien, Kulturinstitutionen und universitären Einrichtungen. In den vergangenen Jahren sei es bereits spürbar zusammengewachsen, sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU). Es sei ein intensiver Austausch entstanden und ein starkes Bewusstsein für die Einzigartigkeit des Areals. Neben Museen wie den Pinakotheken, dem Museum Brandhorst und der Glyptothek finden sich hier auch Einrichtungen wie die Hochschule für Fernsehen und Film oder das NS-Dokumentationszentrum.

Projektleiterin war bislang Alexandra von Arnim. Künftig soll die Koordinationsstelle laut Sibler bei den Zentralen Diensten der staatlichen Museen und Sammlungen angebunden und als feste Stelle im Staatshaushalt verankert sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren