Neubiberg mit Bahnschranken-Maibaum

Neubiberg (dpa/lby) - Unbekannte haben am Freitag in Neubiberg für einige Stunden einen Maibaum der besonderen Art errichtet. Eine der Bahnschranken im Ort hatten sie mit weiß-blauem Stoff umwickelt - da tagsüber regelmäßig S-Bahnen am Bahnhof des Münchner Vororts halten, senkte sich die Maibaum-Schranke alle 20 Minuten, um sich nach der Durchfahrt der Bahn wieder zu heben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Bahnschranke ist mit weiß-blauem Stoff umwickelt. Foto: Cordula Dieckmann/dpa
dpa Eine Bahnschranke ist mit weiß-blauem Stoff umwickelt. Foto: Cordula Dieckmann/dpa

Neubiberg (dpa/lby) - Unbekannte haben am Freitag in Neubiberg für einige Stunden einen Maibaum der besonderen Art errichtet. Eine der Bahnschranken im Ort hatten sie mit weiß-blauem Stoff umwickelt - da tagsüber regelmäßig S-Bahnen am Bahnhof des Münchner Vororts halten, senkte sich die Maibaum-Schranke alle 20 Minuten, um sich nach der Durchfahrt der Bahn wieder zu heben.

"In Neubiberg wird der Maibaum 3 x stündlich aufgestellt", hatten die Unbekannten auf eine Tafel mit Ortswappen geschrieben, die sie an ihrem improvisierten Maibaum angebracht hatten. Eine andere Bildtafel zeigte ein tanzendes Paar in Tracht.

Die Neubiberger freuten sich an diesem 1. Mai über ihren ungewöhnlichen Maibaum - allerdings nur für ein paar Stunden. Auch mehrere Mitglieder des Vereins Lindenburschen erwiesen dem Baum die Ehre und erschienen in Tracht - und mit Mundschutz. Am späten Nachmittag war es mit dem Mai-Scherz allerdings vorbei. Ein Mitarbeiter der Bahn entfernte die Verkleidung und brachte die rot-weiße Schranke wieder zum Vorschein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren