NBA-Profi Kleber über Corona-Krise: Solidarität zeigen

Basketballer Maxi Kleber hat sich wie viele andere NBA-Profis auch in der Coronavirus-Krise wohltätigen Zwecken zugewendet. "Ja, ich habe zum Beispiel einen Verein unterstützt, der dafür sorgt, dass Kinder in den armen Vierteln der Stadt Essen bekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Maxi Kleber. Foto: David Zalubowski/AP/dpa/Archivbild
dpa Maxi Kleber. Foto: David Zalubowski/AP/dpa/Archivbild

Dallas - Basketballer Maxi Kleber hat sich wie viele andere NBA-Profis auch in der Coronavirus-Krise wohltätigen Zwecken zugewendet. "Ja, ich habe zum Beispiel einen Verein unterstützt, der dafür sorgt, dass Kinder in den armen Vierteln der Stadt Essen bekommen. Sie bekommen dort ja nichts, weil die Schulen geschlossen sind. Es ist einfach wichtig jetzt, Solidarität zu zeigen", sagte der gebürtige Würzburger Kleber dem "Münchner Merkur" im Interview (Montag-Ausgabe). "Gerade hier, wo die Menschen einfach auf sich alleine gestellt sind. Dazu gehört genauso, die Regeln zu beachten, das ist für mich absolut selbstverständlich."

Eine Fortsetzung der NBA-Saison würde der deutsche Nationalspieler der Dallas Mavericks, die vor der Unterbrechung auf Playoff-Kurs waren, begrüßen. "Die Liga arbeitet an Lösungen. Dass vielleicht im Juli wieder gespielt wird. Wie das dann auch immer aussehen würde. Sport ist momentan sicher nicht das Wichtigste, was es gibt", meinte der 28-Jährige. "Aber ganz klar, wenn es von der gesundheitlichen Seite her möglich ist, würde ich mich freuen, wenn es weitergeht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren