Nach vier Jahren: Student als Sex-Täter gefasst

Ein 29-Jähriger aus Giesing überfällt und missbraucht Mädchen (9) aus Vaterstetten. Vier Jahre nach der Tat gelingt es der Kripo Erding, den mutmaßlichen Täter zu überführen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

VATERSTETTEN - Ein 29-Jähriger aus Giesing überfällt und missbraucht Mädchen (9) aus Vaterstetten. Vier Jahre nach der Tat gelingt es der Kripo Erding, den mutmaßlichen Täter zu überführen.

Er ging zur Uni, traf sich mit Freunden. Und niemand von ihnen ahnte etwas von dem schrecklichen Geheimnis des 29-Jährigen Studenten aus Giesing: Gerald B. hat vor vier Jahren ein kleines Mädchen in Vaterstetten am helllichten Tag auf offener Straße überfallen und missbraucht. Jetzt wurde er von der Polizei gefasst und mit Hilfe seines genetischen Fingerabdrucks überführt.

Es gibt Fälle, die lassen selbst hartgesottene Kriminaler nicht los. So wie der brutale Überfall auf die Neunjährige am 24. September 2006 in Vaterstetten. Es geschah an einem Sonntag, mittags und in einem Wohnviertel. Nadine (Name geändert) war mit ihrem Radl auf dem Heimweg: In der Lilienstraße stürzt sich ein Fremder auf sie, schubst sie vom Radl und packt sie an der Hand. „Ich tu’ dir weh“, droht der Mann und zerrt sie in Richtung Bahnhof.

Nadine wehrt sich. Als eine Joggerin ihr entgegenkommt, schaltet das Mädchen blitzschnell. Sie bittet die Frau, ihr zu helfen. Doch die Joggerin reagiert nicht. Sie habe, so vermutet man später bei der Polizei, Kopfhörer getragen, Musik gehört und deshalb den Hilferuf nichts mitbekommen.

Unerbittlich zerrt der Sextäter Nadine weiter. Er beginnt sich auszuziehen. Er will, dass ihn das Mädchen sexuell befriedigt. Doch Nadine wehrt sich tapfer. In einem günstigen Moment nimmt die Neunjährige allen Mut zusammen und beißt den Mann in die Hand. Der Sextäter ist kurz abgelenkt. Nadine kann sich losreißen und davonzulaufen.

Zuhause erzählt sie ihren Eltern von dem Überfall. Die verständigen die Polizei. Doch der Sex-Gangster, ein Mann um die 20, schlank, groß ist verschwunden.

In Vaterstetten macht sich Angst breit. Vier Frauen werden in der Gegend innerhalb von drei Monaten überfallen und missbraucht: Eine 23-Jährige aus Grafing würgt der Täter, bis sie bewusstlos ist. Am Speichersee bei Landsham missbraucht ein Mann eine Radlerin. Nur zwei Tage vor dem Überfall auf Nadine wird eine 24-Jährige überfallen, als sie vom Bahnhof Grub heimradelt. Der Sex-Täter wird als schlank, groß und um die 20 Jahre beschrieben.

Die Kripo in Erding ermittelt. Ob die Fahnder es mit einem Serientäter zu tun haben, ist unklar. „Das wird jetzt erneut überprüft“, betont Peter Grieser vom Polizeipräsidium Nord in Ingolstadt.

Im Fall Nadine existiert ein genetischer Fingerabdruck. Der Täter hatte sich verletzt. Seine DNA ist gespeichert, doch der Abgleich mit dem Computer des BKA bringt zunächst keinen Treffer.

Nichts deutet auf Gerald B. hin. Bis er im April 2009 in München eine Frau angrapscht. Vom Amtsgericht wird er zu einer Geldstrafe verurteilt. Als Sexualtäter muss er eine Speichelprobe abgeben. Das wurde dem inzwischen 29-Jährigen zum Verhängnis. Als die Kripo Erding die Daten abglich, erschien der Name des Studenten. Er sitzt inzwischen in U-Haft und schweigt. Ralph Hub

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren