Nach über 60 Jahren verlässt die letzte Kabine die Station

Gestern hat sich die altbekannte Jennerbahn verabschiedet. Ihr folgt eine neue Seilbahn
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hat ausgedient: Die Jennerbahn am Königssee.
dpa Hat ausgedient: Die Jennerbahn am Königssee.

Nach fast 64 Jahren und rund zehn Millionen transportierten Bergfans ist Schluss: Am Sonntag transportieren die Gondeln der Jennerbahn zum letzten Mal Ausflügler auf den gleichnamigen Gipfel oberhalb vom Königssee. „Dann bauen wir die gesamte Seilbahn zurück und errichten praktisch auf der grünen Wiese eine neue“, sagte Betriebsleiter Wilfried Däuber. „Der Neubau ist nötig, weil die Bahn so veraltet ist, dass es nicht mal mehr Ersatzteile gibt, und wir an schönen Tagen stark überlastet sind.“

Um mehr Ausflügler schneller auf den Berg zu bringen, werden statt der Zweier-Gondeln künftig Zehner-Kabinen fahren. „Dann können wir statt 500 rund 1600 Gäste pro Stunde befördern“, sagt Däuber. Es sei aber nicht der Plan, täglich dreimal mehr Menschen mit der 3,4 Kilometer langen Bahn auf den 1800 Meter hohen Jenner zu bringen. „Wir wollen insgesamt etwa 20 Prozent mehr Besucher mitnehmen.“

Kosten wird die neue Bahn samt neuer Tal-, Mittel- und Gipfelstation etwa 47,7 Millionen Euro. Die Ausgaben übernehmen die Berchtesgadener Bergbahn AG, Fremdinvestoren und der Freistaat. Planmäßig soll die neue Bahn ab Frühjahr 2018 in Betrieb gehen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren