Nach Laserstrahl-Attacke nahezu erblindet - Bub in Verdacht

Die Polizei in Nürnberg hat nach einer folgenschweren Laserattacke vom vergangenen Herst nun einen Bub und dessen Mutter im Visier.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Im vergangenen Herbst kam es zu einer folgenschweren Laserattacke in Nürnberg.
dpa Im vergangenen Herbst kam es zu einer folgenschweren Laserattacke in Nürnberg.

Die Polizei in Nürnberg hat nach einer folgenschweren Laserattacke vom vergangenen Herst nun einen Bub und dessen Mutter im Visier.

Nach einer folgenschweren Laserattacke in Nürnberg vom vergangenen Herbst hat die Polizei nun einen Bub und dessen Mutter im Visier. Monatelange intensive Ermittlungen hätten ergeben, dass ein strafunmündiger Junge den Strahl eines Laserpointers auf einen Jugendlichen gerichtet habe, der gerade auf einer Rolltreppe einen U-Bahnhof verließ. Der junge Mann sei inzwischen auf einem Auge nahezu erblindet, berichtete die Polizei am Montag.

<strong>Lesen Sie auch: Sieben-Promille-Schläfer? Kurios: Betrunkener nüchtert in einer Astgabel aus</strong>

Auf die Spur des Buben hätten die ermittelnden Kripobeamte andere Passanten geführt, die am selben Ort wie der Jugendliche mit einem Laserstrahl attackiert worden waren. Bei einer Tatortbegehung stieß die Polizei auf eine benachbarte Wohnung, von der aus offenbar ein Laserstrahl auf Passanten gerichtet wurde. Bei einer Wohnungsdurchsuchung stießen die Beamten auf einen Laserpointer. Da der Bub noch nicht 14 Jahre alt und damit strafmündig ist, drohen nun der Mutter des Kindes strafrechtliche Konsequenzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren