Nach Horror-Nacht auf Zugspitze: Bergsteiger (25) gerettet

Eine ungemütliche Nacht dürfte ein 25-Jähriger aus dem Raum Stuttgart gehabt haben: Er saß auf der Zugspitze in Tirol fest. Bei dem Versuch den Berg zu überqueren, hatte er sich verirrt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.
ZOOM.TIROL 9 Der Mann verirrte sich am Dienstag beim Aufstieg auf die Zugspitze. Erst am Mittwochmorgen konnte der 25-Jährige gerettet werden.

Reutte - Nach Einbruch der Dunkelheit ging am Dienstag bei der Leitstelle in Innsbruck der Notruf ein: Beim Aufstieg auf die Zugspitze von der Tiroler Seite aus hatte sich der 25-Jährige verirrt. Die alarmierten Rettungskräfte in Reutte suchten zunächst zu Fuß nach dem jungen Mann. Weil der 25-Jährige aber nicht beschreiben konnte, wo er genau war, dauerte die Suche die ganze Nacht. Zu allem Überfluss wurde dann auch noch der Akku seines Handys leer.

Lesen Sie hier: Vorarlberg: Lawine reißt Passauer (27) in den Tod

Erst am nächsten Morgen gegen 9.00 Uhr konnte ein Polizeihubschrauber ein Wetterfenster nutzen und fand den Mann auf ca. 2.000 Meter Höhe.

Am Dienstag gegen 11.00 Uhr war der 25-Jährige von Ehrwald aus aufgebrochen. Wie die Polizei in Reutte der AZ mitteilte, wollte der Mann alleine die fast 3.000 Meter hohe Zugspitze überqueren. Für eine solche Bergtour war der Mann aus dem Raum Stuttgart aber überhaupt nicht ausgerüstet. Bekleidet war er lediglich mit einer sehr dünnen Jacke und Hose, sowie leichten Schuhen. Außerdem hatte er nur einen Liter Flüssigkeit dabei.

Lawine reißt Schülergruppe in Frankreich mit

Dass er seine misslungene Bergtour nahezu unbeschadet überstand, sei ein "Riesenglück" gewesen, zitiert orf.at den Einsatzleiter der Alpinpolizei Reutte. Bei starkem Wind und Temperaturen um die null Grad wartete der 25-Jährige die ganze Nacht auf seine Retter, die ihn dann erst am Mittwochmorgen fanden. Stark unterkühlt, aber unverletzt, hatte der Mann die Nacht auf der Zugspitze überstanden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren