Nach Explosion dauern Ermittlungen gegen Bewohner an

Nürnberg (dpa/lby) - Acht Monate nach einer Explosion in einem Wohnhaus in Nürnberg dauern die Ermittlungen gegen den 60 Jahre alten Bewohner an. Er soll vor dem Unglück im März Gas geschnüffelt haben, um sich daran zu berauschen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Mittwoch sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
dpa Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Nürnberg (dpa/lby) - Acht Monate nach einer Explosion in einem Wohnhaus in Nürnberg dauern die Ermittlungen gegen den 60 Jahre alten Bewohner an. Er soll vor dem Unglück im März Gas geschnüffelt haben, um sich daran zu berauschen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Mittwoch sagte. Der Vorwurf laute auf fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. Der Mann, der bei dem Vorfall schwere Verletzungen erlitten hatte, schweige zu den Anschuldigungen. Zuvor hatten die "Nürnberger Nachrichten" und "Nürnberger Zeitung" darüber berichtet. Durch die Explosion waren große Teile der Hauswand herausgerissen worden. Ein weiterer Bewohner des Haues blieb unverletzt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren