Mysteriöse Todesfälle: Seniorenresidenz hat neuen Träger

Untermerzbach (dpa/lby) - Das wegen rätselhafter Todesfälle in die Schlagzeilen geratene Pflegeheim Gleusdorf in Unterfranken hat einen neuen Träger. Zum 1.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf spiegelt sich in einer überfluteten Wiese. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild
dpa Die Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf spiegelt sich in einer überfluteten Wiese. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild

Untermerzbach (dpa/lby) - Das wegen rätselhafter Todesfälle in die Schlagzeilen geratene Pflegeheim Gleusdorf in Unterfranken hat einen neuen Träger. Zum 1. Dezember habe die MCC Seniorenresidenz Duisburg GmbH das Haus übernommen, sagte eine Sprecherin der auf Sozialimmobilien spezialisierten MCC Beteiligungs AG mit Sitz im schweizerischen Zug am Mittwoch. Ziel sei der "Erhalt der Einrichtung durch eine komplette Neuausrichtung", so der neue Betreiber in einer Mitteilung. Geplant seien dabei auch Baumaßnahmen.

In dem Altenheim im unterfränkischen Untermerzbach (Landkreis Haßberge) lagen von 2011 bis 2016 mehrere Bewohner unter dubiosen Umständen im Sterben. Seit Juli müssen sich vor dem Landgericht Bamberg mehrere der ehemalige Heimleiter, der ehemalige Pflegedienstleiter und ein Mediziner wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Ihnen wird im Fall eines 79-Jährigen gemeinschaftlicher Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Außerdem wirft ihnen die Staatsanwaltschaft in zwei weiteren Fällen versuchten Totschlag durch Unterlassen vor. Das Verfahren soll am 8. Januar fortgesetzt werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren