Mutmaßlicher Kindesmissbrauch: Ex-Fußballtrainer vor Gericht

Sexueller Missbrauch von Kindern lautet seit Freitag der Anklagevorwurf gegen einen ehemaligen Fußballtrainer vor dem Landgericht Schweinfurt. Der 21-Jährige soll durch seine Funktion das Vertrauen der Schützlinge erworben und intime Aufnahmen erhalten haben, sagte der Staatsanwalt bei der Verlesung der Anklageschrift zu Beginn des Prozesse. Mit drei der neun Betroffenen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren sei es zu Körperkontakt gekommen. Die mutmaßlichen Übergriffe ereigneten sich unter anderem im Auto und in der Wohnung des Angeklagten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln.
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen, die sich auf einem Tisch stapeln. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
Schweinfurt

Die Taten im Zeitraum von Oktober 2017 bis zur Festnahme im Februar 2020 kamen ans Licht, nachdem sich ein Junge seinen Eltern anvertraut hatte. Diese erstatteten Strafanzeige. Der Deutsche sitzt seither in Untersuchungshaft. Zuvor hatte der ehemalige Trainer aus dem Landkreis Bad Kissingen Ausbildungen zum Erzieher und Kinderpfleger absolviert.

Die Eltern der neun Opfer treten als Nebenkläger auf. Wegen des hohen Platzbedarfs wurde in der Schweinfurter Stadthalle verhandelt. Nach der Anklageverlesung ist auf Antrag der Eltern und Staatsanwaltschaft die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen worden.

Für den Prozess sind sechs weitere Verhandlungstermine bis Anfang Dezember terminiert.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen