Musiker Mandoki will mit Lied Zusammenhalt in Europa fördern

München (dpa/lby) - Mit dem Song "Wake Up" fordert der Musiker Leslie Mandoki (67) die Menschen in Europa zum gesellschaftlichen Zusammenhalt auf. Sie könnten das Lied selbst singen, sich dabei auf Video aufnehmen und die Beiträge über Mandokis Homepage an den Musiker schicken.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Musiker Leslie Mandoki. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild
dpa Musiker Leslie Mandoki. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Mit dem Song "Wake Up" fordert der Musiker Leslie Mandoki (67) die Menschen in Europa zum gesellschaftlichen Zusammenhalt auf. Sie könnten das Lied selbst singen, sich dabei auf Video aufnehmen und die Beiträge über Mandokis Homepage an den Musiker schicken. Aus allen Einsendungen soll dann ein gemeinsames Video zusammengeschnitten werden. Die Corona-Pandemie habe Probleme und Krisen offengelegt, die Gesellschaft sei gespalten. Musik könne Menschen einen, hieß es.

"Wir dürfen es nicht zulassen, dass Errungenschaften der letzten Jahrhunderte wie die Meinungsfreiheit unter Druck geraten und die Demokratie gefährdet wird. Wir müssen miteinander sprechen und Brücken bauen - das ist die Lösung", findet der Musiker. Er prangert Rassismus, Umweltverschmutzung, soziale Ungerechtigkeit, Egoismus und finanzielle Gier an.

Das Lied "Wake Up" hat er gemeinsam mit seinen "Soulmates" aufgenommen - dazu zählen unter anderem der Trompeter Till Brönner, Gitarrist Al Di Meola, sowie die Sänger Ian Anderson, Peter Maffay und Jesse Siebenberg. Der aus Ungarn stammende Musiker Mandoki lebt in der Nähe von München.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren