Münchner Zoo-Chef: Pandas sind uns zu teuer

München (dpa/lby) - Keine Pandabären für München: Dem Münchner Zoodirektor Rasem Baban sind die beliebten Tiere zu teuer. Ein Panda koste richtig viel Geld, sagte Baban der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zoo-Chef Rasem Baban. Foto: Stephan Jansen/Archivbild
dpa Zoo-Chef Rasem Baban. Foto: Stephan Jansen/Archivbild

München (dpa/lby) - Keine Pandabären für München: Dem Münchner Zoodirektor Rasem Baban sind die beliebten Tiere zu teuer. Ein Panda koste richtig viel Geld, sagte Baban der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). "Der große Panda ist schon sehr anspruchsvoll. Er frisst nur speziellen Bambus, und von Tag zu Tag kann sich ändern, welchen er nun mag", sagte der Zoo-Chef. Außerdem habe China das Monopol auf die Tiere. "Ich weiß nicht, wie die Preise momentan sind, aber es war mal so, dass ein Zoo eine Million Dollar Ausleihgebühr pro Tier und Jahr an das Pandaprojekt zahlen musste, das von der Regierung unterstützt wird."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren