Mordversuch mit Blutverdünner: Krankenschwester muss für elf Jahre ins Gefängnis

Eine 65 Jahre alte Krankenschwester aus Niederbayern muss nach einem Mordversuch an ihrem Ehemann für elf Jahre ins Gefängnis.
| dpa/sx
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Krankenschwester während des Prozesses neben ihrem Verteidiger.
dpa/Armin Weigel Die Krankenschwester während des Prozesses neben ihrem Verteidiger.

Landshut - Das Landgericht Landshut verurteilte die Frau am Dienstag wegen versuchten Mordes. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagte ihrem Ehemann über einen längeren Zeitraum Blutverdünnungsmittel verabreicht hatte, um ihn zu töten. Ein medizinischer Grund für die Verabreichung hatte nicht vorgelegen (AZ berichtete).

Lesen Sie auch: Handwerksmesse zeigt Neues und Traditionelles

Erst nach mehreren Klinikaufenthalten hatten die Ärzte die lebensbedrohliche Konzentration des Blutverdünners festgestellt und den 66-Jährigen gerettet. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Die Angeklagte hatte den Tatvorwurf in der Verhandlung bestritten.

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren