Mordprozess nach 40 Jahren: Angeklagter bestreitet die Tat

Aschaffenburg (dpa/lby) - Im Prozess um den Mord an einer 15-Jährigen vor 40 Jahren in Aschaffenburg hat der Angeklagte die Tat bestritten. Er könne sich nur wenig an den Tag im Dezember 1979 erinnern, gab der heute 57 Jahre alte Mann vor Gericht an, wie ein Sprecher des Landgerichts Aschaffenburg sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Justizgebäude in Aschaffenburg in dem sich das Landgericht befindet. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa
dpa Das Justizgebäude in Aschaffenburg in dem sich das Landgericht befindet. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Aschaffenburg (dpa/lby) - Im Prozess um den Mord an einer 15-Jährigen vor 40 Jahren in Aschaffenburg hat der Angeklagte die Tat bestritten. Er könne sich nur wenig an den Tag im Dezember 1979 erinnern, gab der heute 57 Jahre alte Mann vor Gericht an, wie ein Sprecher des Landgerichts Aschaffenburg sagte. Aussagen von 1979, als die Polizei ihn vernommen hatte, widerrief der Angeklagte - er habe sich damals als Teenager lediglich vor seiner Clique profilieren wollen.

Der Prozess wird seit Mittwoch vor der Jugendkammer des Gerichts in nichtöffentlicher Sitzung geführt. Der Angeklagte war zur Tatzeit erst 17 Jahre alt. Ihm droht im Falle einer Verurteilung wegen Mordes eine Höchststrafe von zehn Jahren Haft.

Das Aufsehen erregende aber lange Jahre ungeklärte Verbrechen war im Rahmen einer sogenannten Cold-Case-Ermittlung aufgeklärt worden. Die Untersuchung einer Bisswunde, die dem Gebiss des Angeklagten zugeordnet werden konnte, soll nach Angaben des Sprechers eines der entscheidenden Indizien gewesen sein. Zu dieser Spur wird im Laufe des auf zehn Tage angesetzten Verfahrens eine eigene Sachverständige für Zahnmedizin aussagen. Insgesamt sind 40 Zeugen geladen.

Laut Anklage soll der Mann seine damals 15 Jahre alte Nachbarin in den Schlosspark von Aschaffenburg gebracht haben, als die Bürohelferin gerade von einem Stenografiekurs nach Hause gehen wollte. Er soll die Jugendliche in ein Gebüsch gezerrt und teilweise ausgezogen haben. Er habe ihr in die rechte Brust gebissen. Anschließend habe er die Frau erwürgt und ihre Leiche in der Nähe des Mainufers über eine Brüstung 15 Meter in die Tiefe gestürzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren