Mordanklage nach Gewaltausbruch in Asyl-Unterkunft

Affing (dpa/lby) - Knapp fünf Monate nach einem Gewaltexzess in der Asylbewerberunterkunft im schwäbischen Affing (Landkreis Aichach-Friedberg) ist gegen einen 34-jährigen Bewohner Anklage wegen Mordes erhoben worden. Der Mann aus Eritrea sei dringend verdächtig, am 2.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Justizbeamter steht im Sitzungssaal. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild
dpa Ein Justizbeamter steht im Sitzungssaal. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Affing (dpa/lby) - Knapp fünf Monate nach einem Gewaltexzess in der Asylbewerberunterkunft im schwäbischen Affing (Landkreis Aichach-Friedberg) ist gegen einen 34-jährigen Bewohner Anklage wegen Mordes erhoben worden. Der Mann aus Eritrea sei dringend verdächtig, am 2. August vergangenen Jahres einen 48-jährigen Landsmann getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Augsburg am Freitag mit. Mit einem Tischbein bewaffnet sei er in das Zimmer seines Opfers gekommen und habe dem schlafenden Mitbewohner mehrere heftige Schläge gegen den Kopf und - als das Opfer vor dem Bett zu Boden sackte - gegen den gesamten Körper versetzt.

Der 48-Jährige starb kurze Zeit später in der Notaufnahme des Klinikums Augsburg. Ein nachvollziehbares Motiv für den Gewaltausbruch haben die Ermittlungen nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht ergeben. Über die Eröffnung des Verfahrens und den möglichen Prozessbeginn wurde noch nicht entschieden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren