Ministerium warnt vor Betrugsschreiben

Betrüger am Werk: Kriminelle versuchen mit Briefen auf denen das Wappen der Finanzbehörde ist, eine Steuer einzutreiben, die es gar nicht gibt. Das Finanzministerium warnt davor, auf diese Schreiben einzugehen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bayerisches Finanzministerium
Gregor Feindt Bayerisches Finanzministerium

MÜNCHEN - Betrüger am Werk: Kriminelle versuchen mit Briefen auf denen das Wappen der Finanzbehörde ist, eine Steuer einzutreiben, die es gar nicht gibt. Das Finanzministerium warnt davor, auf diese Schreiben einzugehen.

Mit Wappen der Finanzbehörden versuchen derzeit Kriminelle in Bayern, von arglosen Bürgern eine sogenannte Umwelt-/Feinstaubsteuer einzutreiben. Wie das bayerische Finanzministerium am Dienstag in München mitteilte, gibt es diese Steuer gar nicht.

Angeschriebene Bürger sollten daher auf keinen Fall zahlen, sondern sich an das Landesamt für Steuern in München wenden. In dem Betrugsschreiben wird den Betroffenen gedroht, sollten sie nicht zahlen, werde ein Ordnungsstrafverfahren eingeleitet. Das Finanzministerium wies darauf hin, dass derartige Schreiben weder vom Finanzamt oder dem bayerischen Finanzministerium im Auftrag des Bundesfinanzministeriums kämen.

dpa

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren