Messner: Nach Corona über Zukunft der Globalisierung denken

München (dpa/lby) - Die Coronavirus-Krise wird nach Ansicht von Reinhold Messner große Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Zukunft der Weltwirtschaft haben. "Junge Leute, die heute Zwölf- bis 18-Jährigen werden von ihrer Lebensfreude einbüßen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Bergsteiger Reinhold Messner sitzt in einem TV-Studio. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild
dpa Der Bergsteiger Reinhold Messner sitzt in einem TV-Studio. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Die Coronavirus-Krise wird nach Ansicht von Reinhold Messner große Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Zukunft der Weltwirtschaft haben. "Junge Leute, die heute Zwölf- bis 18-Jährigen werden von ihrer Lebensfreude einbüßen. Wir werden überlegen, ob Globalisierung der richtige Weg ist und aufhören, Autoteile in China und Korea produzieren zu lassen und hier zusammenzubauen. Es wird wieder mehr vor Ort produziert werden", sagte der Extrembergsteiger dem "Münchner Merkur" (Mittwoch). Der 75-Jährige ergänzte: "Jedenfalls wird man einsehen müssen, dass wir keine Kriege brauchen - und die Außerirdischen kommen auch nicht."

Der Südtiroler, der als erster Bergsteiger den Mount Everest ohne Flaschensauerstoff und danach als erster Mensch alle 14 Achttausender der Welt bestiegen hatte, erinnerte an die Verletzlichkeit des Menschen. "Wir hatten schon die Spanische Grippe, die Millionen das Leben gekostet hat, und es wird eine nächste Pandemie kommen."

Der Abenteurer, Autor, Vortragsredner und ehemalige EU-Politiker warnte vor einer noch dramatischeren Ausbreitung von Covid-19 vor allem nach Afrika. "Wir müssen Geld in die Wissenschaft investieren und im Fall von Corona alle durchimpfen, dann werden wir dieser Sache Herr. Einen Ausbruch in Afrika möchte ich nicht erleben. Italien erlebt eine Katastrophe, das aber wäre eine noch größere", sagte er.

Messner hält sich aktuell in seiner Wohnung in München auf, weil seine Freundin als Luxemburgerin aufgrund der italienischen Maßnahmen nicht mehr nach Südtirol einreisen darf. Die Ausgangsbeschränkungen in Bayern halte er aktuell gut aus. "Ich habe wahrlich Schlimmeres als das jetzt hier erlebt." Messner schreibe aktuell wieder ein Buch "das halt zwei, drei Jahre eher rauskommen wird als vorgesehen".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren