Messdiener weigern sich Mädchen aufzunehmen

Weil sie kein Mädchen dabei haben wollten, setzten jugendliche Ministranten in Altenau den Pfarrer unter Druck - mit Erfolg.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die männlichen Messdiener in Altenau bleiben vorerst weiter unter sich (Symbolbild).
dpa Die männlichen Messdiener in Altenau bleiben vorerst weiter unter sich (Symbolbild).

Altenau - Dass ein Mädchen Messdienerin werden will, sollte eigentlich nichts Besonderes sein. In Altenau war es das leider schon. Wie der Münchner Merkur berichtet, hatten 14 der 23 Ministranten dem Pfarrer mit ihrem Rücktritt gedroht, sollte ein Mädchen Ministrantin werden.

Der Pfarrer zeigte sich gegenüber dem Merkur bestürzt von dem Vorfall. Er hätte das Mädchen aus Altenau gerne als weibliche Ministrantin in den Dienst aufgenommen - hätte dadurch aber den Großteil seiner Messdiener verloren. Also gab er der Erpressung nach und sagte dem Mädchen ab. Die Geschichte mache ihn sehr traurig.

Laut der Mutter der verhinderten Messdienerin sei der Familie klar gewesen, dass es schwer werden würde den Wunsch des Mädchen umzusetzen. Die Ministranten hätten sich schließlich schon seit Jahren gegen weibliche Messdienerinnen in ihren Reihen gewehrt.

Die Enttäuschung bei dem Mädchen war laut Merkur aber dennoch groß.

Lesen Sie hier: Frauenquote beschlossen! Aufsichtsräte werden zu 30 Prozent weiblich

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren