Mehrwegbecher an der Universität Bayreuth

Bayreuth (dpa/lby) - Als nach eigenen Angaben einzige Hochschule in Deutschland bietet die Universität Bayreuth künftig Kaffee, Tee oder Kakao nur noch in Mehrwegbechern aus einem nachhaltigen Kunststoff an. Mit dem Mehrwegsystem sollen jährlich knapp 380 000 Wegwerfbecher auf dem Campus gespart werden, teilte die Universität am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Person hält einen Mehrwegbecher auf dem Gelände der Universität Bayreuth in der Hand. Foto: -/UBT/dpa
dpa Eine Person hält einen Mehrwegbecher auf dem Gelände der Universität Bayreuth in der Hand. Foto: -/UBT/dpa

Bayreuth (dpa/lby) - Als nach eigenen Angaben einzige Hochschule in Deutschland bietet die Universität Bayreuth künftig Kaffee, Tee oder Kakao nur noch in Mehrwegbechern aus einem nachhaltigen Kunststoff an. Mit dem Mehrwegsystem sollen jährlich knapp 380 000 Wegwerfbecher auf dem Campus gespart werden, teilte die Universität am Freitag mit. "Wir verzichten seit Beginn dieses Wintersemesters komplett auf die Ausgabe von Einwegbechern", sagte Josef Trost, Geschäftsführer des Studentenwerks Oberfranken. "Das schafft noch keine andere Hochschule."

Das Studentenwerk und die Betreiber der Getränkeautomaten an der Universität entwickelten gemeinsam das neue Mehrwegsystem: Die Becher auf Zuckerrohr-Basis gibt es an allen Kaffeeautomaten auf dem Campus, in der Cafeteria und in der Mensa gegen ein Euro Pfand. Bringen Studenten die Becher an speziellen Automaten zurück, bekommen sie das Pfand auf ihre Mensakarte erstattet. Die Becher werden dann gereinigt, getrocknet und wieder in Umlauf gebracht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren