Explosion in Memmingen: "Können von Glück sprechen, dass es keine Toten gibt"

Bei einer Gasexplosion in Memmingen sind nach Angaben der Polizei mehrere Menschen verletzt worden, eine davon schwer.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Einsatzkräfte des Landeskriminalamts und der Feuerwehr am Unglücksort.
Einsatzkräfte des Landeskriminalamts und der Feuerwehr am Unglücksort. © Matthias Balk/dpa

Memmingen - Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Freitagmorgen gegen 6 Uhr zu einer Verpuffung in der BRK-Rettungswache Memmingen.

Dabei wurde eine Reinigungskraft schwerverletzt, drei Mitarbeiter des Rettungsdienstes mittel- und ein weiterer Mitarbeitender leichtverletzt. Den Notruf setzten unverletzte Kollegen der Rettungswache ab, die sich zum Zeitpunkt der Explosion in einem Rettungswagen befanden und den Routine-Check vor Dienstbeginn durchführten.

Explosion in Memmingen: Leck in Gasleitung vermutet

Die Schäden an dem Gebäude seien "immens", beschrieb der Polizeisprecher. Die Wucht der Explosion habe Fenster bersten lassen. Das Haus sei schwer beschädigt. Die Einsatzkräfte vermuteten ein Leck an einer Gasleitung in unmittelbarer Nähe. Im Laufe des Vormittags sollte die Straße geöffnet werden, um das Leck zu lokalisieren, hieß es von Polizei und Feuerwehr.

Lesen Sie auch

Nach Angaben des BRK-Kreisgeschäftsführers Wilhelm Lehner hätte das Unglück noch viel schlimmer ausgehen können. "Bei der Explosionswucht können wir von Glück sprechen, dass es keine Toten gibt", sagte er einer Mitteilung zufolge.

Memmingen: Umliegende Häuser evakuiert

Eine Sprecherin der Stadt Memmingen sagte, in einem Umkreis von 100 Metern um die Unglücksstelle seien mehrere Häuser evakuiert worden. Betroffene Bewohner würden in einer nahe gelegenen Feuerwehrwache betreut. Nach Angaben des Bayerischen Roten Kreuzes handelte es sich um fünf Menschen. Das Gebäude der Rettungswache sei bis auf Weiteres unbenutzbar.

Von dem Gebäude aus starten Einsatzkräfte des Roten Kreuzes mit Rettungswagen normalerweise zu Einsätzen. Nach Angaben der Polizei seien die Sanitäter inzwischen zu einer Rettungswache der Malteser umgezogen, um von dort aus zu starten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren