Mehrere Almhütten zerstört- Ist ein Serientäter am Werk?

Binnen weniger Tage wurden in Gaißach zwei Almhütten aufgebrochen und zerstört. Die Polizei in Bad Tölz geht von einem Täter aus.
| AZ/aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In Gaißach wurden binnen weniger Tage zwei Almhütten aufgebrochen und zerstört. Die Polizei geht von einem Täter aus. (Symbolfoto)
Imago/CHROMORANGE In Gaißach wurden binnen weniger Tage zwei Almhütten aufgebrochen und zerstört. Die Polizei geht von einem Täter aus. (Symbolfoto)

Gaißach - Innerhalb weniger Tage sind in Gaißach (Lkr. Bad Tölz) zwei Almhütten aufgebrochen und die Inneneinrichtung komplett zerstört worden.

Der erste Fall ereignete sich zwischen dem 1. und 11. Juli in Gaißach Untermberg. Der oder die unbekannten Täter zerstörten eine oberhalb vom Skilift Reiserhang liegende Hütte fast komplett. Eingangstüre, Fensterscheiben. Lampen und Geschirr wurden mit Hämmern gewaltsam zerschlagen, die Polizei fand die Tatwerkzeuge vor der Hütte.

Der Sachschaden beträgt 600 Euro.

Vandalismus in Gaißach - Polizei geht von einem Täter aus

Der zweite Fall von Vandalismus fällt auf den Zeitraum 26. Juni bis 13. Juli, wieder im Bereich Reiserlift. Erneut drangen der oder die bislang unbekannten Täter mit massiver Gewalt in die Hütte ein und demolierten die komplette Inneneinrichtung. In diesem Fall liegt der Sachschaden bei 10.000 Euro.

In beiden Fällen schließt die Polizei nicht aus, dass es sich um den oder die selben Täter handelt.

Die Polizeiinspektion Bad Tölz erbittet sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08041 - 76 10 60.

Lesen Sie hier: Zwei Kinder bei Traktorunfall in Balderschwang getötet

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren