Mehr Spieler in den Spielbanken

München (dpa/lby) - Nach jahrelangen Schwierigkeiten und mehrfachen roten Zahlen haben die neun staatlichen Spielbanken wieder mehr Gäste angezogen: 2018 stieg der Bruttoertrag um gut zwölf Prozent auf 72,7 Millionen Euro, wie Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Dienstag erklärte. "Die gestiegenen Besucherzahlen zeigen, dass die Maßnahmen in die richtige Richtung gehen", sagte der CSU-Politiker.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mitarbeiter der Spielbank Lindau setzt Jettons auf einen Roulette-Tisch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv
dpa Ein Mitarbeiter der Spielbank Lindau setzt Jettons auf einen Roulette-Tisch. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

München (dpa/lby) - Nach jahrelangen Schwierigkeiten und mehrfachen roten Zahlen haben die neun staatlichen Spielbanken wieder mehr Gäste angezogen: 2018 stieg der Bruttoertrag um gut zwölf Prozent auf 72,7 Millionen Euro, wie Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Dienstag erklärte. "Die gestiegenen Besucherzahlen zeigen, dass die Maßnahmen in die richtige Richtung gehen", sagte der CSU-Politiker.

Ob auch unter dem Strich ein Nettogewinn dabei herauskam, teilte Füracker nicht mit. Zuvor hatte der Freistaat über Jahre kein Glück beim Glücksspiel: Im Jahr 2017 erwirtschafteten die neun Häuser zusammen einen Verlust von 1,6 Millionen Euro, wie aus dem neuen Beteiligungsbericht der Staatsregierung hervorgeht. 2016 hatte es ein kleines Plus gegeben, 2015 ein Minus. Um gegenzusteuern, hatten die Spielbanken unter anderem neue Automaten angeschafft und die Gastronomie verbessert.

Die staatlichen Spielbanken stehen in Lindau, Garmisch-Partenkirchen, Feuchtwangen, Bad Wiessee, Bad Kissingen, Bad Reichenhall, Bad Steben, Bad Füssing und Bad Kötzing.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren