Marktoberdorf: Krankenhaus will einfach nicht kaputt gehen

Der erste Versuch einer Sprengung des Krankenhauses im bayerischen Marktoberdorf hatte schon nicht geklappt und auch beim zweiten Mal ging`s schief.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Standhaft: Das alte Krankenhaus im bayerischen Marktoberdorf hat auch die zweite Sprengung in Teilen überstanden.
Thomas Pöppel/dpa Standhaft: Das alte Krankenhaus im bayerischen Marktoberdorf hat auch die zweite Sprengung in Teilen überstanden.

Marktoberdorf - Die Klink will einfach nicht kaputt gehen. Nachdem bei einem ersten Versuch vor rund zwei Wochen nur ein Teil in sich zusammengefallen war, brach nun bei der Nachsprengung ebenfalls nicht das komplette restliche Gebäude zusammen. Wie der Sprengmeister erklärte, lag dies daran, dass er wegen der Instabilität der Ruine keine Sprenglöcher bohren konnte.

Die nur von außen angebrachte Sprengladung entfaltete daraufhin nicht genügend Explosionskraft, um das Bauwerk ganz zu zerstören. Der Experte konnte nicht mehr Sprengstoff verwenden, um keine anderen Gebäude in der Umgebung zu gefährden.

Eine weitere Sprengung soll es nun nicht mehr geben. Also muss jetzt die Abrissbirne her um den verbliebenen Trakt des Krankenhauses in den nächsten Tagen einzureißen.

Lesen Sie hier: Acht Jahre nach Archiv-Einsturz in Köln - Anklage

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren