Mann rast auf Flucht vor Polizei mit 220 km/h über Autobahn

Rosenheim (dpa/lby) - Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle ist ein Mann 300 Kilometer weit über die Autobahn gerast. Als Beamte ihn nachts im baden-württembergischen Steinenbronn kontrollieren wollten, sei der 35-Jährige zunächst mit etwa 200 Stundenkilometern und ausgeschalteten Scheinwerfern entkommen, teilte die Polizei am Montag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
dpa Ein Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Rosenheim (dpa/lby) - Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle ist ein Mann 300 Kilometer weit über die Autobahn gerast. Als Beamte ihn nachts im baden-württembergischen Steinenbronn kontrollieren wollten, sei der 35-Jährige zunächst mit etwa 200 Stundenkilometern und ausgeschalteten Scheinwerfern entkommen, teilte die Polizei am Montag mit. Auf der Autobahn 8 Richtung München habe er in der Nacht auf Freitag anschließend versucht, ein Polizeiauto abzudrängen. Später habe er ein Polizeiauto rammen wollen. Schließlich habe er sich mit hoher Geschwindigkeit zwischen einer Leitplanke und einem Streifenwagen durchgequetscht und das Auto der Ermittler dabei so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

Später hätten ihn Schleierfahnder der Grenzpolizei Raubling bei Rosenheim gestoppt und festgenommen. Vorher habe der Fahrer auf etwa 220 Stundenkilometer beschleunigt. Laut Polizei hatte der Mann keinen Führerschein. Außerdem gehen die Ermittler davon aus, dass er Kokain konsumiert hatte. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren