Mann randaliert bei Nachbarn und löst SEK-Einsatz aus

Ein Mann verschanzt sich und wirft Gegenstände auf Streifenpolizisten. Die fordern sicherheitshalber ein Spezialeinsatzkommando an.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Beamte des Spezialeinsatzkommandos führen nach dem erfolgreichen Zugriff einen Mann ab. Foto: Nicolas Armer/dpa
dpa Beamte des Spezialeinsatzkommandos führen nach dem erfolgreichen Zugriff einen Mann ab. Foto: Nicolas Armer/dpa

Mömbris (dpa/lby) - Ein 44-Jähriger hat bei seinen Nachbarn mit einer Eisenstange randaliert, anschließend die herbeigerufenen Polizisten mit Gegenständen beworfen und einen Einsatz von Spezialkräften ausgelöst. Der Mann verschanzte sich am Donnerstagmorgen in seinem Haus in Mömbris (Landkreis Aschaffenburg), wie die Polizei mitteilte. Er wurde fast sechs Stunden später festgenommen.

Neben der Eisenstange habe er im Haus Zugriff auf Messer und eine Axt gehabt, sagte ein Sprecher. "Das Verletzungsrisiko für die Beamten war zu hoch", betonte er. Deshalb sei ein Spezialeinsatzkommando (SEK) angefordert worden.

Der Mann habe zunächst am frühen Morgen mit der Eisenstange auf Haustür und Wand der Nachbarn eingeschlagen. Anschließend sei er nach Hause zurück. Die eintreffenden beiden Polizeistreifen bewarf er mit Gegenständen. Es sei jedoch niemand verletzt worden.

Der Mann, von der Polizei als "psychisch belastet" bezeichnet, hatte sich zunächst geweigert, aus dem Haus zu kommen. Nachdem ihn das SEK in Gewahrsam genommen hatte, kam er den Angaben nach in eine psychiatrische Klinik. Die Polizei ermittele unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren