Mann nach tödlichen Messerstichen auf Bayern in U-Haft

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach dem gewaltsamen Tod eines 40 Jahre alten Mannes aus Bayern in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ist der mutmaßliche Messerstecher in Untersuchungshaft gekommen. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, äußerte sich der 35 Jahre alte Bulgare zunächst nicht konkret zu den Vorwürfen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild
dpa Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach dem gewaltsamen Tod eines 40 Jahre alten Mannes aus Bayern in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ist der mutmaßliche Messerstecher in Untersuchungshaft gekommen. Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch sagte, äußerte sich der 35 Jahre alte Bulgare zunächst nicht konkret zu den Vorwürfen. "Er sagte nur etwas von Stimmen, die er gehört habe", berichtete die Sprecherin.

Die Ermittler werfen dem Mann Mord vor. Er soll den 40-Jährigen Deutschen am frühen Montagmorgen erstochen haben. Der Mann aus dem Freistaat lag blutüberströmt an einem Busparkplatz am Südausgang des Hauptbahnhofs. Wiederbelebungsversuche der herbeigerufenen Polizisten blieben erfolglos. Sie nahmen den 35-Jährigen noch in der Nähe des Tatorts fest. Die Hintergründe der Tat sind weiter unklar.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren