Mann mit Glasflasche verletzt: Versuchtes Tötungsdelikt?

München (dpa/lby) - Mit einer Glasflasche und einer Scherbe hat ein 21 Jahre alter Mann mutmaßlich einen 40-Jährigen in einem Arbeiterwohnheim im Landkreis München schwer verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war zuvor aus ungeklärten Gründen eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern eskaliert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration
dpa Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration

München (dpa/lby) - Mit einer Glasflasche und einer Scherbe hat ein 21 Jahre alter Mann mutmaßlich einen 40-Jährigen in einem Arbeiterwohnheim im Landkreis München schwer verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war zuvor aus ungeklärten Gründen eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern eskaliert. Der junge Mann schubste den 40-Jährigen, trat auf seinen Oberkörper ein und fügte ihm schließlich mit einer Glasflasche und einer Scherbe von einer Fensterscheibe eine tiefe und stark blutende Wunde am Hals zu. Zum genauen Hergang des blutigen Streits machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Nach der Attacke am Sonntag musste der 40-Jährige notoperiert werden, am Dienstag bestand laut Polizei aber keine Lebensgefahr mehr. Der 21 Jahre alte Mann wurde direkt nach der Tat in seinem Zimmer festgenommen. Er räumte die Vorwürfe den Angaben nach ein und kam in Untersuchungshaft. Wegen der aggressiven und besonders brutalen Art des Angriffs ermittelt die Polizei gegen ihn wegen versuchten Totschlags. Gegen den 40-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Körperverletzung eingeleitet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren