Mann mischte seiner schwangeren Freundin Abtreibungspille ins Essen

Weil er versucht haben soll im Sommer 2016 heimlich eine Abtreibungspille ins Essen seiner schwangeren Freundin gemischt zu haben, muss sich ein 32 Jahre alter Mann vor Gericht verantworten. Das Kind kam dennoch gesund zur Welt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trotz der Abtreibungspille brachte die Frau ein gesundes Kind zur Welt.
dpa Trotz der Abtreibungspille brachte die Frau ein gesundes Kind zur Welt.

Ansbach - Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte er seiner damaligen Freundin im Sommer 2016 heimlich eine Abtreibungspille ins Essen gemischt. Statt den ganzen Snack zu verspeisen, aß die Frau allerdings nur einen Teil davon - und das trotz der wiederholten Aufforderung ihres damaligen Lebensgefährten, alles aufzuessen.

Der Vorfall hatte sich in der gemeinsamen Wohnung des früheren Paars in Dietenhofen (Landkreis Ansbach) zugetragen. Mitte September 2016 brachte die Frau ein gesundes Kind zu Welt.

Alle Nachrichten aus Bayern finden Sie hier

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren