Magdalena Neuner: Ich habe gelernt, Hilfe anzunehmen

Wallgau (dpa/lby) - Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner hat in einem Interview offen über körperliche und seelische Probleme nach der Geburt ihres zweiten Kindes gesprochen. Sie habe damals "richtig schlimme Gesundheitsprobleme gehabt", sagte die 33-Jährige dem Magazin "Bunte".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
dpa Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Wallgau (dpa/lby) - Die ehemalige Biathletin Magdalena Neuner hat in einem Interview offen über körperliche und seelische Probleme nach der Geburt ihres zweiten Kindes gesprochen. Sie habe damals "richtig schlimme Gesundheitsprobleme gehabt", sagte die 33-Jährige dem Magazin "Bunte". "Ich habe eine Überfunktion der Schilddrüse entwickelt, war oft total überdreht und habe viel abgenommen." Sie sei in dieser Zeit körperlich an ihre Grenzen gekommen und habe an manchen Tagen nicht aufstehen können.

Ein Burn-out, wie Neuner sagt, sei aber kein Zeichen von Schwäche. Viel mehr sei es ein Signal des Körpers, weniger zu tun. Das habe sie verstanden und gelernt, auch mal Hilfe anzunehmen. "Wenn es mir nicht gut geht, rufe ich jetzt auch mal meine Mutter an und sage: "Hol bitte die Kinder.""

Magdalena Neuner lebt zusammen mit ihrem Ehemann und den zwei gemeinsamen Kindern im oberbayerischen Wallgau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen). Mit zwölf Goldmedaillen bei den Biathlon-Weltmeisterschaften ist die 33-Jährige noch immer die Rekordtitelträgerin. Dreimal war sie Deutschlands Sportlerin des Jahres.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren