Magath: Mit Würzburg in die Fußball-Bundesliga

Der ehemalige Meistertrainer Felix Magath will den Drittligisten Würzburger Kickers in die Fußball-Bundesliga führen. "Mit Durchschnitt und Mittelmaß kann ich nicht leben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Felix Magath nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
dpa Felix Magath nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Würzburg - Der ehemalige Meistertrainer Felix Magath will den Drittligisten Würzburger Kickers in die Fußball-Bundesliga führen. "Mit Durchschnitt und Mittelmaß kann ich nicht leben. Ich wollte schon immer nach ganz oben, wollte schon immer Titel", sagte der Vize-Weltmeister von 1982 und 1986 in einem Interview der "Welt am Sonntag". Er werde sich "nicht begrenzen und sagen: "Ich bin zufrieden, wenn Würzburg in die Zweite Liga aufsteigt." Nein, ich werde alles dafür tun, dass größere Erfolge kommen", sagte Magath, der mittlerweile als Chef von Flyeralarm Global Soccer arbeitet.

Der 66 Jahre alte gebürtige Aschaffenburger kümmert sich in dieser Funktion um den Drittligisten Würzburger Kickers und den FC Admira Wacker Mödling aus Österreich. Die Onlinedruckerei Flyeralarm unterstützt beide Vereine finanziell und ist außerdem Namenssponsor der Frauen-Bundesliga. Für die Kickers kündigte Magath an: "Wir werden auch in Würzburg eine Frauenmannschaft auf die Beine stellen."

Zudem sei angedacht, "dass wir uns noch an einem Projekt außerhalb Europas beteiligen", berichtete Magath, der 2005 und 2006 mit dem FC Bayern und 2009 mit dem VfL Wolfsburg deutscher Meister wurde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.