Lkw-Fahrer vertraut Navigationssystem und fährt sich fest

Donauwörth (dpa/lby) - Weil er seinem Navigationssystem gefolgt ist, hat ein 63-jähriger Lkw-Fahrer in Schwaben einen Schaden von 6000 Euro verursacht. Der Mann war in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) unterwegs und bog dann in eine Straße ab, in der es für sein 40-Tonner-Gespann zu eng wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Donauwörth (dpa/lby) - Weil er seinem Navigationssystem gefolgt ist, hat ein 63-jähriger Lkw-Fahrer in Schwaben einen Schaden von 6000 Euro verursacht. Der Mann war in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) unterwegs und bog dann in eine Straße ab, in der es für sein 40-Tonner-Gespann zu eng wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die folgenden Rangierversuche hatten zur Folge, dass drei Achsen des Sattelzugaufliegers über die Böschung abrutschten, der Unterboden auf den Gehweg aufsetzte und sich die Räder des Aufliegers festfuhren. Eine Spezialfirma musste den Unfall-Lkw am Sonntagabend bergen. Eine Genehmigung für die Sonntagsfahrt konnte der Fahrer vorweisen, eine Anzeige kassierte er für die Irrfahrt trotzdem.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren