Lkw-Fahrer verfährt sich und kippt mit Sattelzug um

Teisendorf (dpa/lby) - Ein 23-jähriger Lastwagenfahrer hat sich mit seinem Sattelzug in Oberbayern verfahren und ist beim Wenden umgekippt. Er sei offenbar durch sein Navigationssystem fehlgeleitet worden, teilten Polizei und Rotes Kreuz am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
dpa Ein Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Teisendorf (dpa/lby) - Ein 23-jähriger Lastwagenfahrer hat sich mit seinem Sattelzug in Oberbayern verfahren und ist beim Wenden umgekippt. Er sei offenbar durch sein Navigationssystem fehlgeleitet worden, teilten Polizei und Rotes Kreuz am Mittwoch mit. Kurz vor einer Unterführung in Teisendorf (Landkreis Berchtesgadener Land) setzte der Fahrer zurück und geriet mit den Rädern in einen Entwässerungsgraben, wodurch der Lastwagen kippte. Der 23-Jährige sei mit einem Schrecken davongekommen und blieb bei dem Unfall vom Vortag unverletzt.

Die Unfallstelle wurde von der Freiwilligen Feuerwehr gesichert, vor allem auslaufende Betriebsstoffe mussten gebunden werden. Die Ladung, rund 20 Tonnen Futtermittel, musste abgesaugt werden.

Der Sattelzug war laut Polizei auf dem Weg zu einem Futtermittellager in der Nähe. Es gebe allerdings gerade einige Baustellen rund um die Unfallstelle, weshalb der Verkehr vermutlich durch die Navigationssysteme umgeleitet werde, hieß es. Die Straße, die der Fahrer nahm, ist nach Einschätzung der Polizei eigentlich nicht für Lastwagen geeignet. Hinter der Unterführung liege eine scharfe Kurve und die Straße sei eng und schwer einsehbar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren