Lkw-Fahrer muss nach Unfall mit vier Toten ins Gefängnis

Das "gravierende Fehlverhalten" des 44-Jährigen habe zu dem Unfall auf der Autobahn 6 bei Nürnberg geführt, teilte das Amtsgericht Hersbruck am Mittwoch mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Das "gravierende Fehlverhalten" des 44-Jährigen habe zu dem Unfall auf der Autobahn 6 bei Nürnberg geführt, teilte das Amtsgericht Hersbruck am Mittwoch mit.

Hersbruck - Er fuhr fast ungebremst auf ein Stauende und tötete damit eine Mutter und ihre drei Kinder im Wagen vor ihm.

Dafür ist ein Lastwagenfahrer jetzt zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das "gravierende Fehlverhalten" des 44-Jährigen habe zu dem Unfall auf der Autobahn 6 bei Nürnberg geführt, teilte das Amtsgericht Hersbruck am Mittwoch mit.

So habe der Angeklagte nicht nur mehrere Sekunden eine neben ihm fahrende junge Frau beobachtet, sondern auch das automatische Abstands-Bremssystem ignoriert und wohl abgeschaltet.

Für die Mutter und ihre Kinder im Vorschulalter kam jede Hilfe zu spät.

Der Kleinwagen der Familie wurde völlig zerquetscht. Der Familienvater überlebte den Unfall im Mai 2016 mit schwersten Verletzungen. Die Familie stammte aus Baden-Württemberg.

Lesen Sie hier:

  • Themen:
Lädt
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren