LKA prüft Ermittlungen gegen Polizisten

Nürnberg (dpa/lby) - Nach einer gewaltsamen Festnahme eines Mannes in Nürnberg prüft das bayerische Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen gegen zwei Polizisten. Nach Angaben eines Sprechers vom Donnerstag werde untersucht, ob die Beamten sich strafbar gemacht haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Gebäude des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Foto: Tobias Hase/Archivbild
dpa Ein Gebäude des bayerischen Landeskriminalamts (LKA). Foto: Tobias Hase/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Nach einer gewaltsamen Festnahme eines Mannes in Nürnberg prüft das bayerische Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen gegen zwei Polizisten. Nach Angaben eines Sprechers vom Donnerstag werde untersucht, ob die Beamten sich strafbar gemacht haben. Ein Anwohner hatte die Festnahme am vergangenen Freitag aus einem Haus heraus gefilmt. Auf dem im Internet kursierenden Clip, den die Polizei als echt einstuft, ist zu sehen, wie die Beamten mit Schlagstöcken, Fäusten und Tritten den am Boden liegenden und sich wehrenden 45-Jährigen traktieren. Sie setzten auch Pfefferspray ein. Mit Hilfe weiterer Polizisten gelang es, den Mann festzunehmen.

Nach Angaben eines Sprechers der Nürnberger Polizei waren die Beamten wegen einer Beleidigung und wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt zu dem Mann gerufen worden. Weil der 45-Jährige vor Ort keinen Alkoholtest machen wollte, habe er zur Wache mitfahren sollen. Der Mann habe vor der Auseinandersetzung einem Polizisten einen Faustschlag verpasst, sagte der Sprecher. Im Video ist das nicht zu sehen.

Nach Angaben des Polizeisprechers wurde der 45-Jährige verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Auch zwei Polizisten seien verletzt worden, einer sei dienstunfähig gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren