Literaturarchiv der Stadt München erwirbt Nadolny-Vorlass

München (dpa/lby) - Die Stadt München erhält für ihr Literaturarchiv die gesammelten Manuskripte, Reden und Korrespondenzen des Schriftstellers Sten Nadolny (77, "Die Entdeckung der Langsamkeit"). Die bei der Münchner Stadtbibliothek angesiedelte Monacensia erwarb außerdem den Nachlass von dessen Eltern, dem Autorenpaar Isabella und Burkhard Nadolny.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Die Stadt München erhält für ihr Literaturarchiv die gesammelten Manuskripte, Reden und Korrespondenzen des Schriftstellers Sten Nadolny (77, "Die Entdeckung der Langsamkeit"). Die bei der Münchner Stadtbibliothek angesiedelte Monacensia erwarb außerdem den Nachlass von dessen Eltern, dem Autorenpaar Isabella und Burkhard Nadolny. "Es ehrt uns, dass sich ein renommierter Autor wie Sten Nadolny für eine Kooperation mit der Monacensia entscheidet", sagte Anke Buettner, Leiterin der Monacensia. Dort werden die Originale wichtiger Autoren mit Bezug zu München und Bayern gesammelt.

Der in Chieming in Oberbayern aufgewachsene Sten Nadolny wurde unter anderem mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis auszeichnet. Er lebt in Berlin.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren