Lilienthal findet Familienfotos auf Schreibtisch spießig

München (dpa/lby) - Der Intendant der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal (59), hat keine privaten Fotos auf seinem Schreibtisch stehen. "Wäre doch spießig", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Matthias Lilienthal, Intendant der Münchner Kammerspiele. Foto: Peter Kneffel/Archivbild
dpa Matthias Lilienthal, Intendant der Münchner Kammerspiele. Foto: Peter Kneffel/Archivbild

München (dpa/lby) - Der Intendant der Münchner Kammerspiele, Matthias Lilienthal (59), hat keine privaten Fotos auf seinem Schreibtisch stehen. "Wäre doch spießig", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstag). Stattdessen habe er Familienfotos etwa von seiner Tochter auf seinem Handy. "Da schaut man doch sowieso öfter drauf als auf den Schreibtisch."

Zudem gelten für Lilienthal im Büro zwei Regeln. Vorgabe Nummer eins: "Die Türen müssen offen bleiben", sagte er. Die Menschen sollen jederzeit zu ihm kommen können. Zweite Regel: "Die ersten zehn Minuten darf mich meine Mitarbeiterin nicht anquatschen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren