Lichtdesigner Ingo Maurer ist tot

München (dpa/lby) - Der Lichtdesigner Ingo Maurer ist tot. Er sei am Montag im Alter von 87 Jahren in München gestorben, teilte die PR-Agentur Hicklvesting unter Berufung auf Maurers Tochter am Dienstag in München mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Münchner Designer Ingo Maurer steht neben der Designlampe "Delirium Yum" (links) und vor einer LED-Wand mit Rosenmotiven. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild
dpa Der Münchner Designer Ingo Maurer steht neben der Designlampe "Delirium Yum" (links) und vor einer LED-Wand mit Rosenmotiven. Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Der Lichtdesigner Ingo Maurer ist tot. Er sei am Montag im Alter von 87 Jahren in München gestorben, teilte die PR-Agentur Hicklvesting unter Berufung auf Maurers Tochter am Dienstag in München mit. Er sei im Kreise seiner Familie gestorben. Nähere Angaben zu den Umständen seines Todes wurden zunächst nicht gemacht.

Der Designer hatte sich vor allem mit ungewöhnlichen Lampen und Lichtobjekten weltweit einen Namen gemacht, darunter die Tischleuchte "Bulb". Seine Entwürfe werden international ausgestellt. Als Unternehmer verkaufte Maurer seine Lampen und Objekte auch in seinem Münchner Design-Laden, der 2005 um einen Showroom erweitert wurde und rund 60 Mitarbeiter hat.

Maurer entwarf sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich zahlreiche Lichtinstallationen für Räume und Gebäude - unter anderem die Beleuchtung für die mehrere Münchner U-Bahnhöfe.

Seine letzte Auftragsarbeit erstrahlte erstmals vor wenigen Tagen: Der Designer hatte im Münchner Residenztheater für den Wintergarten eine neue Lichttechnik gestaltet; unter anderem leuchtet dort nun seine Installation "Silver Cloud" aus rund 3000 versilberten Blättern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren