Leitl warnt Fürther Profis: Sieg noch kein Befreiungsschlag

Fürth (dpa/lby) - Nach seinem Einstandserfolg gegen Duisburg will Trainer Stefan Leitl mit der SpVgg Greuther Fürth den neuen Schwung mit nach Kiel nehmen. Beim heimstarken Tabellensechsten müssen die Franken am Sonntag (13.30 Uhr) in der 2.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Fürther Trainer Stefan Leitl trifft zu Spielbeginn ein. Foto: Daniel Karmann/Archiv
dpa Der Fürther Trainer Stefan Leitl trifft zu Spielbeginn ein. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Fürth (dpa/lby) - Nach seinem Einstandserfolg gegen Duisburg will Trainer Stefan Leitl mit der SpVgg Greuther Fürth den neuen Schwung mit nach Kiel nehmen. Beim heimstarken Tabellensechsten müssen die Franken am Sonntag (13.30 Uhr) in der 2. Fußball-Bundesliga antreten.

Leitl sprach am Donnerstag von einer deutlich verbesserten Stimmung bei der Trainingsarbeit nach dem Ende der Negativserie am vergangenen Wochenende. "Es hat gut getan. Alles im Training ist etwas gelöster. Die Abläufe gehen leichter", sagte der Coach. Nach dem harterkämpften 1:0 gegen die Duisburger sei aber noch nicht der Zeitpunkt gekommen, "von einem Befreiungsschlag zu reden".

Ziel in den Übungseinheiten der Woche sei es gewesen, die etwas modifizierte Spielweise zu verfeinern. Das Spiel in Kiel sei eine schwere Aufgabe. "Kiel spielt auch diese Saison eine gute Rolle in der Liga", sagte Leitl über den Beinahe-Aufsteiger der Vorsaison. "Wir müssen den Elan mitnehmen. Wir brauchen eine disziplinierte Leistung." In der Abwehr steht Mario Maloca nach einer Sperre wieder zur Verfügung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren