Laufen an der Salzach: Mann randaliert in Rettungswagen

Nicht nur in Ottobrunn mussten Einsatzkräfte Gewalt erleben, auch in Laufen an der Salzach eskalierte am Wochenende ein Einsatz. Ein 27-Jähriger zerstörte einen Rettungswagen, der ihn nach einem Unfall in eine Klinik fahren sollte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Verletzte randalierte im Rettungswagen und zerstörte unter anderem die Trage.
BRK Berchtesgaden Der Verletzte randalierte im Rettungswagen und zerstörte unter anderem die Trage.

Laufen an der Salzach - Helfer, die während ihrer (oft ehrenamtlichen) Arbeit angegriffen werden: Das mussten an Wochenende nicht nur Retter in Ottobrunn erleben, auch in Laufen an der Salzach eskaliert ein eigentlich harmloser Rettungseinsatz.

Ein 27-jähriger Deutscher war am Sonntagnachmittag gestürzt und hatte sich so schwer am Kopf verletzt, dass er Hilfe brauchte. Doch der stark alkoholisierte Mann wehrte sich zunächst heftig – er fuhr erst mit dem Rettungswagen mit, nachdem die Sanitäter die Polizei zur Unterstützung angefordert hatten.

Betrunkene Randalierer verletzen Notärztin

Einrichtung des Krankenwagens zerstört

Am Krankenhaus in Freilassing angekommen, tickte der Mann dann aber völlig aus. Er randalierte im Rettungswagen und zerstörte unter anderem die Trage und den dazugehörigen Tragentisch. Das Fahrzeug war danach nicht mehr einsatzbereit.

Die Sanitäter forderten abermals Unterstützung an, mehrere Streifen der Landes- und Bundespolizei rückten an, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Immerhin: Verletzt wurde von den Helfern niemand. Anders als ihre Kollegin in Ottobrunn.

Lesen Sie auch: Notärztin angegriffen - So erklärt der Eritreer (20) seine Wahnsinnstat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren