Landshut: Ein Toter bei Brand in Wohnhaus

Die Identität ist noch ungeklärt - die Rauchentwicklung sorgte für eine Straßensperrung in Oberköllnbach. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.
| Ramona Rangott
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Rauchschwaden sind kilometerweit zu sehen. Anwohner müssen ihre Fenster geschlossen halten.
Die Rauchschwaden sind kilometerweit zu sehen. Anwohner müssen ihre Fenster geschlossen halten. © Ralf Gengnagel

Landshut - Ein Feuer mit dramatischen Folgen ist am Montagmorgen in einem Wohnhaus an der Köllnbachstraße in Oberköllnbach ausgebrochen. Gegen zehn Uhr ging der Notruf in der Einsatzzentrale ein.

Der Postbote bemerkte den Brand - für eine Person kam die Hilfe zu spät

Als die Feuerwehrleute am Brandort eingetroffen waren, fanden sie in dem brennenden Gebäude eine leblose Person auf. Um wen es sich dabei handelt und was die Todesursache war, ist noch ungeklärt, wie Maximilian Bohms, Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern, mitteilt. Bemerkt hatte den Brand am Montagmorgen ein Postbote auf seiner täglichen Fahrt durch Oberköllnbach. Er meldete per Notruf starken Rauch, der aus dem betroffenen Wohnhaus komme, und alarmierte sofort die Einsatzkräfte. Unverzüglich traf ein Großaufgebot der umliegenden Feuerwehren am Einsatzort ein.

Zahlreiche Feuerwehren werden alarmiert. Die starke Rauchentwicklung erschwert die Löscharbeiten.
Zahlreiche Feuerwehren werden alarmiert. Die starke Rauchentwicklung erschwert die Löscharbeiten. © Ralf Gengnagel

10.000 Liter Löschwasser mussten nachgeordert werden

Dabei kämpften die Feuerwehrleute vor allem mit den dichten Rauchschwaden, die die Sicht während der Löscharbeiten beeinträchtigten. Um die Sicherheit der sich im Einsatz befindenden Einsatzkräfte zu gewährleisten, wurde die Ortsdurchfahrt zeitweilig komplett gesperrt. Vorsorglich wurde auch die Nachbarschaft angewiesen, wegen des Rauchs Türen und Fenster geschlossen zu halten. "Wir haben aus drei Abschnitten den Löschangriff aufgebaut", teilte Kreisbrandmeister Uwe Taglinger auf Nachfrage mit. Auch eine Drehleiter war im Einsatz. "Nach dem Eintreffen der ersten Feuerwehren wurde schnell Verstärkung nachalarmiert und weitere 10.000 Liter Löschwasser nachgeordert."

Auch eine Drehleiter ist im Einsatz. Gegen 11 Uhr am Vormittag ist der Brand dann unter Kontrolle.
Auch eine Drehleiter ist im Einsatz. Gegen 11 Uhr am Vormittag ist der Brand dann unter Kontrolle. © Ralf Gengnagel

Lesen Sie auch

Wer ist das Brandopfer?

"Gegen elf Uhr war der Brand soweit unter Kontrolle, dass die Einsatzkräfte mit Atemschutzgeräten das Haus betreten konnten", teilt Polizei-Sprecher Maximilian Bohms mit. Dabei entdeckten die Feuerwehrleute im Haus die leblose Person. Warum es zu dem verheerenden Brand gekommen ist, lässt sich derzeit ebenfalls noch nicht sagen. "Das ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei", teilt Polizeisprecher Bohms mit. Es entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren