Führerscheine: Für den Lappen wird es ernst

Alte Führerscheine sollten umgetauscht werden. Aufpassen müssen nun die Jahrgänge 1953 bis 1958.
| Claudia Hagn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Der alte "Lappen". Für ihn läuft die Zeit ab.
Der alte "Lappen". Für ihn läuft die Zeit ab. © Claudia Hagn

Landshut - Wer zwischen dem Jahr 1953 und 1958 geboren wurde und noch einen alten grauen oder rosafarbenen Führerschein daheim hat, für den wird es jetzt ernst: Bis zum 19. Januar müssen diese Jahrgänge gesetzlich verpflichtend ihren alten Führerschein umgetauscht haben.

Viele Landshuter haben das schon gemacht - aber es fehlen nach wie vor über 1000 Stück, sagt Markus Nagelmüller, stellvertretender Straßenverkehrsamtsleiter und Sachgebietsleiter Fahrerlaubnis- und Kfz-Zulassungsbehörde der Stadt Landshut.

Deshalb bietet die Stadt nun zwei Sonderöffnungstermine am Wochenende an. Bereits an diesem Samstag, 13. November, läuft die Sonder-Umtauschaktion von 8 bis 12 Uhr, ebenso am nächsten Samstag, 20. November. Interessierte können ohne Termin ihre grauen oder rosafarbenen "Lappen" dann zur Führerscheinstelle der Stadt Landshut, Alte Regensburger Straße 11, 84030 Ergolding (im TÜV-Gebäude) bringen. Mitzubringen sind laut Nagelmüller der alte Führerschein, ein gültiger Ausweis (Personalausweis oder Reisepass) und ein biometrisches Passfoto. 29 Euro Gebühr kostet der Umtausch.

Die Behörde entwertet dann den alten Führerschein, vermerkt eine Ablauffrist und bringt die Ausstellung der neuen gültigen Führerscheinkarte auf den Weg. "Der neue kommt dann auf dem Postweg zum jeweiligen Besitzer, so dass nur ein Besuch bei uns notwendig ist", sagt Nagelmüller.

Die Gründe, wieso noch über 1000 Landshuter die Führerscheine nicht umgetauscht haben, sind vielfältig. Manche hätten einfach keine Kenntnis über die Wechselpflicht, andere hätten es wohl schlicht vergessen oder seien noch nicht dazugekommen, sagt Nagelmüller. Wer jetzt seinen Führerschein nicht auf die Karte umstellen lässt, riskiert ab dem 19. Januar übrigens ein Bußgeld, wenn er in eine Kontrolle der Polizei gerät.

Nostalgische Gefühle beim Führerschein

Mit nach Hause nehmen darf man den alten entwerteten Lappen natürlich - schon allein, weil er noch als Übergangsdokument gilt. Jedoch haben manche auch nostalgische Gefühle, wenn sie auf ihren alten Führerschein schauen, mit Hippie-Frisur oder 1980er-Jahre-Brille.

Nagelmüller rät übrigens allen mit einem alten Führerschein zum Umtausch. "Im Ausland, und das kann schon in Österreich oder Italien sein, wird der graue oder rosafarbene Führerschein manchmal nicht anerkannt", sagt er. Die Führerscheinkarte sei jedoch wegen ihrer elektronischen Auslesbarkeit überall gültig.

Die neue Karte ist nach dem Umtausch dann 15 Jahre gültig; anschließend muss sie wieder erneuert werden.

Allgemein gilt: Die Fristen für den Umtausch sind nach Geburtenjahrgängen geregelt. Wer vor 1953 geboren ist, muss bis 19. Januar 2033 umtauschen. Die Geburtsjahrgänge 1953 bis 1958 sind eben bis 19. Januar 2022 dran, die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964 folgen bis zum 19. Januar 2023. Wer zwischen 1965 und 1970 geboren wurde, hat bis zum 19. Januar 2024 Zeit. Die Geburtsjahrgänge 1971 oder später können noch bis 19. Januar 2025 warten.

Bei noch unbefristeten Kartenführerscheinen, also solchen, die ab 1. Januar 1999 und vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt worden sind, endet die Umtauschfrist im Übrigen - abhängig vom Ausstellungsdatum des Führerscheins - erst in den Jahren 2026 bis 2033.

Wer an den beiden Samstagen keine Zeit zum Umtausch hat, kann sich laut Stadt Landshut auch einen ganz normalen Termin bei der Führerscheinstelle buchen. Möglich ist das über die Internetseite der Stadt unter www.landshut.de.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren